E-Commerce

Ein Blick auf den mCommerce: Der Weg der Zukunft für Online-Shops

Sebastian Nolte

Sebastian Nolte

Aug 3, 2022

mCommerce ist eine Verbrauchergewohnheit mit großem Zukunftspotenzial

In diesem Artikel

  • iconWas ist Mobile Commerce?
  • iconmCommerce vs eCommerce
  • iconVorteile von mCommerce
  • icon6 Beispiele für Mobile Commerce
  • iconFazit
  • Langsam aber sicher wird der Mobile Commerce zur neuen Art, online einzukaufen. Die Vorstellung, dass eCommerce und Online-Verkäufe nur auf Desktops stattfinden, ist längst passé. Aber was ist mCommerce?

    Was ist Mobile Commerce?

    Mobile Commerce (mCommerce) ist eine Variante des eCommerce, bei der Smartphones und Tablets zur Abwicklung von Online-Geschäften (z. B. Online-Verkäufen) verwendet werden.

    mCommerce umfasst die gesamte Customer's Journey und öffnet die Tür zu einem Meer von Möglichkeiten und Handelsstrategien.

    Die Auswirkungen des Mobile eCommerce sind enorm, vor allem, wenn man bedenkt, dass jeder ein Smartphone mit Internetanschluss rund um die Uhr bei sich trägt. Mit all den Auswirkungen, die dies mit sich bringt: die Möglichkeit, überall und jederzeit zu verkaufen.

    Allerdings gelingt es nicht allen Unternehmen, diesen eCommerce Trend zu ihrem Vorteil zu nutzen. Der Grund dafür ist einfach. Viele geben sich einfach mit anderen Verkaufskanälen und -geräten zufrieden und verpassen die Chance, weil es ihnen an Wissen oder Plan mangelt. Aber was genau sind die Vorteile, wenn man sich dem Trend des Mobile Commerce anschließt?

    mCommerce vs eCommerce

    Der Unterschied zwischen eCommerce und mCommerce liegt in dem Medium, über das ein Online-Verkauf abgewickelt wird. 

    Verkäufe, die über Mobile Commerce getätigt werden, werden ausschließlich über ein mobiles Gerät getätigt, während eCommerce-Verkäufe rein online getätigt werden, unabhängig vom Gerät. 

    Daher können wir den mCommerce als Teil des eCommerce betrachten.

    Vorteile von mCommerce

    Ein Unternehmen zu haben, das mit dem mCommerce kompatibel ist, bedeutet:

    • Vertriebsreichweite: Sie erhalten Zugang zu neuen Nischenmärkten, z. B. zu jüngeren Profilen
    • Direkte Verbindung mit den Nutzern: Sie können bei mehr Gelegenheiten mit Ihren Kunden interagieren und die Wirkung Ihrer Marketing- und Akquisitionsstrategien verbessern
    • Einkaufserlebnis: Ihr Kunde wird bequemer einkaufen können, jederzeit und überall
    • Konversionsrate: Wenn Sie ein abwechslungsreiches und umfassendes Einkaufserlebnis bieten, wird Ihr Kunde den Trichter nicht verlassen und der Umsatz wird steigen
    • Analyse des Zielpublikums: Die Profile, die über soziale Netzwerke Kontakt aufnehmen, sind viel stärker segmentiert, was eine bessere Personalisierung jeder Kampagne ermöglicht
    Man kauft über Mobile Commerce ein

    6 Beispiele für Mobile Commerce

    1. Anpassung der Website an mobile Geräte

    Passen Sie Buttons und Calls to Action so an, dass sie auf mobilen Geräten sichtbar sind. Beseitigen Sie Popups und alle anderen Popup-Inhalte, die die Navigation stören könnten. Fügen Sie Dropdown-Menüs ein und optimieren Sie den Produktkatalog.

    Wenn Sie potenzielle Kunden über ein mobiles Gerät ansprechen und in Stammkunden verwandeln wollen, brauchen Sie ein intuitives und zugängliches Design. Dies wird normalerweise als responsives Design bezeichnet.

    Bedenken Sie, dass die Nutzung von Smartphones in der Regel mit anderen Aktivitäten kombiniert wird. Mehr Ablenkungen bedeuten weniger Chancen auf einen Geschäftsabschluss. Um dies zu vermeiden, sollten Sie die folgenden Tipps beachten:

    • Erstellen Sie Buttons, CTAs, Beschreibungen und Logos, die die Aufmerksamkeit des Nutzers auf sich ziehen
    • Binden Sie Suchleisten, Navigationsmenüs und spezielle Kataloge ein, um Produkte schneller zu finden
    • Vermeiden Sie die Verwendung von zu vielen Pop-ups, da diese Kunden abschrecken können
    • Geben Sie Bildern den Vorzug vor Text, um beim Kunden Emotionen zu wecken
    • Optimieren Sie die Ladegeschwindigkeit Ihrer Website durch Verkleinerung der Bilder, um in den SERP besser platziert zu sein
    • Aktivieren Sie automatische Logins, um den Verkaufsprozess zu beschleunigen

    2. Quick Payment an der Kasse aktivieren

    Die Abbruchquote ist bei Smartphones in der Regel höher. Dies ist eine der größten Herausforderungen, die Sie bewältigen müssen.

    Um diese Situation zu entschärfen, sollten Sie den Kaufprozess vereinfachen und die entsprechenden Zahlungsoptionen aktivieren, z. B. One-Click-Zahlungen und automatische Anmeldefunktionen.

    Dies ist durch das automatische Ausfüllen von Rechnungsinformationen möglich. Auf diese Weise müssen die Kunden diese Informationen nicht bei jedem Kauf manuell eingeben - eine einfache Aufgabe, die auf mobilen Geräten aufgrund der kleineren Tastatur und des kleineren Bildschirms noch schwieriger ist.

    Ein optimierter Checkout ist immer eine gute Idee, egal ob wir über mCommerce oder eCommerce im Allgemeinen sprechen. Wenn die Zahlungsinformationen gespeichert und zur Verwendung bereit sind, wird das Umsatzvolumen drastisch erhöht und die Kundenbindung gefördert.

    3. Mobile-Commerce-freundlicher Kundenservice

    Alle Fragen, die Ihre Kunden oder potenziellen Kunden haben, sollten im Idealfall über denselben Kanal beantwortet werden. Das bedeutet, dass sie, wenn sie ein mobiles Gerät benutzen, in der Lage sein sollten, Sie zu kontaktieren und einen Kommunikationskanal zu aktivieren, der mit demselben Gerät kompatibel ist.

    Dies ist bei mobilen Chat-Tools der Fall, und Sie sollten sie zu Ihrem Vorteil nutzen! Dank dieser Tools können die Nutzer den Kundendienst über ihr Telefon kontaktieren und erhalten automatisch eine Antwort auf eine häufig gestellte Frage, wodurch die Arbeitsbelastung in der Kundendienstabteilung effektiv verringert wird.

    4. Priorität für Werbung in den sozialen Medien

    Je nach den Gewohnheiten Ihrer Kunden sollten Sie die Erstellung von Werbeinhalten auf Ihren Social-Media-Plattformen in Betracht ziehen. Im Allgemeinen ist es einfacher, Ihre potenziellen und bestehenden Kunden über diese Plattformen zu erreichen als über die organische Suche.

    Wenn Sie jedoch feststellen, dass die sozialen Medien für Ihr Online-Geschäft kein wirksames Tool sind, können Sie auch einfach mit Google Ads weitermachen. Wichtig ist hier, dass Sie analysieren, was für Sie funktionieren kann und was nicht, und die Ergebnisse überwachen.

    Auf diese Weise können Sie Ihre Kampagnen gezielter ausrichten und die Konversionsrate erhöhen.

    Berücksichtigen Sie die Unterschiede zwischen den einzelnen Social-Media-Plattformen, und wenn Ihre Kunden keine sozialen Netzwerke nutzen, finden Sie heraus, auf welchen anderen Plattformen sie ihre Zeit verbringen. 

    Nutzen Sie diese anderen Plattformen als Chance für Kommunikation und Marketing, indem Sie relevante Anzeigen schalten, die auf Ihre Zielgruppe zugeschnitten sind.

    5. Post-Checkout für Mobile Commerce

    Die Art und Weise, wie Sie Ihre Kunden nach dem Kauf behandeln, wird darüber entscheiden, ob sie in Zukunft wieder zu Ihnen zurückkommen oder sich bei Ihren Konkurrenten umsehen.

    Das bedeutet, dass sich alle Post-Checkout-Aktivitäten um den Kunden drehen sollten, unabhängig davon, ob wir von Mobile Commerce, Quick Commerce oder eCommerce sprechen. Es ist erwähnenswert, dass die Optimierung der Post-Checkout-Prozesse ein immer größerer mCommerce-Trends im Jahr 2022 geworden ist.

    Wenn Sie beispielsweise einen qualitativ hochwertigen Tracking-Service anbieten möchten, sollten Sie die allgemeinen Portale von Kurierdiensten vermeiden und Ihre eigene maßgeschneiderte und kundenorientierte Tracking-Seite erstellen, die auf mobile Endgeräte reagiert und vollständig gebrandet ist.

    Wenn ein Kunde Online-Einkäufe über sein Smartphone tätigt, ist es wahrscheinlich, dass er auch ein mobiles Gerät verwendet, um den Status und den Standort der Bestellung zu überprüfen.

    Fazit

    Die Art und Weise, wie Kunden einkaufen, ändert sich jeden Tag. Automatisieren Sie Dutzende von Vorgängen und bereiten Sie Ihren Online-Shop vor, um die erfolgreichste Mobile-Commerce-Strategie zu entwickeln.

    Wenn Sie wissen, was Mobile Commerce ist, welche Vorteile es Ihrem Online-Shop bringt und unsere Tipps zur Anpassung Ihrer Strategie an mobile Geräte und die Einkäufe, die von Anfang bis Ende über dieses Medium abgewickelt werden, wird es einfacher sein, Ihre Verkäufe zu steigern.