party emoji
Outvio Desk, das eCommerce-Helpdesk, ist da!
Erfahren Sie mehr

Checkout Prozess Optimierung für den E-Commerce: 7 Tips um den Umsatz zu Steigern

Sebastian Nolte
Sebastian Nolte
Dec 8, 2022
Checkout Prozess im E-Commerce

Sie haben hart daran gearbeitet, die Besucherzahlen Ihres Online-Shops zu erhöhen, Sie haben sich mit allen erforderlichen Versanddokumenten vertraut gemacht und dennoch verkaufen Sie unerklärlicherweise nicht so viel, wie Sie sollten. Der Grund dafür? Sie haben den Checkout Prozess in Ihrem E-Commerce nicht optimiert.

Langfristig können diese Abbrüche Sie viel Geld kosten. Im folgenden Artikel haben wir eine Reihe von Tipps und Anleitungen zur Optimierung des Checkout-Prozesses zusammengestellt, die Ihren Gewinn steigern und Ihrem E-Commerce zum Wachsen helfen.

13 Tipps zur Optimierung des Checkout-Prozesses

1. Vermeiden Sie unerwartete Kosten

Wie wir bereits erwähnt haben, sollten Sie überraschende Kosten beim Checkout vermeiden. Es mag eine kluge Idee sein, in der Produktbeschreibung einen niedrigeren Preis anzugeben. Zum Beispiel, indem man die Versandkosten zunächst ignoriert. Wenn die Kunden jedoch erst einmal einen Preis mit einem Produkt verbunden haben, kann eine unerwartete Preiserhöhung eine große Enttäuschung sein.

2. Bieten Sie mehrere Zahlungsoptionen an

Stellen Sie sich vor, einer Ihrer Kunden hat den Einkaufswagen voll mit Artikeln und ist bereit, Ihnen eine hohe Summe zu zahlen. Doch dann findet er während des Bestellvorgangs keine geeignete Zahlungsmethode. Vielleicht wird sein Bankanbieter nicht akzeptiert oder er möchte mit einer Online-Zahlung wie PayPal oder ApplePay bezahlen, aber auch diese werden nicht unterstützt. Was nun? Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als Ihr Geschäft zu verlassen und ein Geschäft zu suchen, das seine Zahlungsmethode akzeptiert.

Die Grundlagen dafür sind recht intuitiv: Je mehr Zahlungsoptionen Ihr E-Commerce anbietet, desto besser ist Ihr Checkout Prozess. Außerdem können Sie die von Ihnen angebotenen Zahlungsmöglichkeiten vereinfachen, indem Sie die Logos der verschiedenen Anbieter, die Ihr Online-Shop akzeptiert, darstellen.

3. Senden Sie Abbruch E-Mails

Der Abbruch des Warenkorbs bereitet E-Commerce-Besitzern große Kopfschmerzen. Doch so einfach es auch klingt, manchmal genügt eine einfache E-Mail, um den Checkout-Prozess zu optimieren.

Die Wahrheit ist, dass die meisten Kunden, die ihren Warenkorb abbrechen, die Absicht haben, zu einem späteren Zeitpunkt zu kaufen. Sie vergessen es einfach. Deshalb kann das Versenden einer Abbruch-E-Mail als freundliche Erinnerung innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Abschluss des Bestellvorgangs Ihnen helfen, einen Verkauf abzuschließen. Um Ihre Erfolgsquote zu erhöhen, sollten Sie diese E-Mails personalisieren und auf Ihr spezifisches Branding abstimmen.

abbruch e-mail des online shops trait

Wie Sie im obigen Beispiel sehen können, motiviert die E-Mail den Kunden auch zum Kauf der Produkte, indem sie ein Gefühl der Dringlichkeit vermittelt, indem sie erwähnt, dass die Artikel möglicherweise nicht mehr lange verfügbar sind

4. Fragen Sie nach den Zahlungsinformationen als letztes

Sie sollten warten, bis die Kunden sich entschieden haben, den Checkout Prozess zu durchlaufen, bevor Sie nach Zahlungsarten fragen. Andernfalls ist es so, als würden Sie jemanden, der Ihr Geschäft besucht, gleich beim Betreten Ihres Ladens nach einer Kreditkarte fragen. 

Auf diese Weise wirkt Ihr Geschäft nicht vertrauenswürdig und Ihre Kunden werden es sofort wieder verlassen.

5. Bieten Sie mehrere Lieferoptionen an

Genau wie bei den Zahlungsoptionen können Sie Ihren Bestellvorgang vereinfachen, indem Sie Ihren Kunden mehrere Versandoptionen anbieten. Ihr E-Commerce wird davon profitieren, wenn Sie Standard- und Expressversand anbieten und den Kunden die Wahl lassen, welche sie bevorzugen.

Es kann eine entmutigende Aufgabe sein, zu entscheiden, welcher Kurier die besten Dienstleistungen für Ihren E-Commerce bietet. Sei es der Preis, die Zuverlässigkeit oder sogar welche Maßnahmen sie in Richtung Nachhaltigkeit ergreifen. Aus diesem Grund haben wir eine Liste der besten Paketdienste in Deutschland zusammengestellt, um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern.

6. Vereinfachen Sie den Checkout Prozess

Sie müssen versuchen, den Bestellvorgang so einfach wie möglich zu gestalten. Auf diese Weise vermeiden Sie Frustration und Verwirrung bei den Kunden.  

Sie können dies erreichen, indem Sie einen Adressensuchdienst verwenden, um automatisch Adressen und Postleitzahlen zu finden.

Darüber hinaus sollten Sie eine Autofill-Option anbieten, die die bereits im Browser gespeicherten Daten verwendet. Diese Informationen können zum Beispiel E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Geburtsdatum usw. sein. Stellen Sie in diesem Zusammenhang sicher, dass Sie die Kunden sofort benachrichtigen, wenn eine der angegebenen Informationen nicht gültig ist. Wenn ein Kunde zum Beispiel eine ungültige Telefonnummer eingibt, können Sie das Feld rot markieren. Eine kurze Pop-up-Meldung, die das Problem erklärt, ist ebenfalls sehr hilfreich.

Sie sollten eine Option anbieten, um die Versandinformationen in die Rechnungsinformationen zu übernehmen. Auf diese Weise müssen Ihre Kunden, wenn die Informationen identisch sind, nicht genau dieselben Informationen zweimal ausfüllen.

7. Zeigen Sie verwandte Artikel

Alle Tipps, die wir bis jetzt gegeben haben, sollen helfen, einen Verkauf abzuschließen. Aber warum sollten Sie sich damit zufrieden geben, nur einen Verkauf abzuschließen, wenn Sie auch Upselling betreiben können?

Wichtig ist dabei, dass Sie den Kunden nicht dazu drängen, mehr zu kaufen. Andernfalls waren alle Bemühungen um die Optimierung Ihres Checkout-Prozesses umsonst. 

Deshalb müssen Sie darauf achten, dass Sie die richtigen Worte verwenden. Versuchen Sie es mit Begriffen wie "Diese Produkte passen gut zusammen" oder "Andere Kunden haben auch diese Produkte gekauft". 

Warum brechen Nutzer ihre Einkäufe ab?

zunächst müssen wir uns die Gründe ansehen, warum potenzielle Kunden einen Online-Kauf abbrechen. auf diese Weise können wir das Problem direkt angehen.

Die häufigsten Gründe sind:

  • Ihre potenziellen Kunden könnten von versteckten Gebühren (wie z. B. Versandgebühren) und anderen unerwarteten Kosten überrascht werden, die ihnen vorher nicht mitgeteilt wurden
  • Ihre potenziellen Kunden können den Preis des Produkts nicht im Voraus ermitteln
  • Ihre potenziellen Kunden sind gezwungen sich einen Konto zu erstellen bevor Sie den Kauf bestätigen können
  • Ihre potenziellen Kunden müssen einen langen und komplizierten Bezahlvorgang durchlaufen

Fazit

Es ist wichtig, eine Checkout-Seite zu entwerfen, die für den Kunden attraktiv ist und gleichzeitig alle Informationen erfasst, die Sie für die Bearbeitung und den Versand einer Bestellung benötigen.

Nachdem Sie unseren Abschnitt über die besten Praktiken für den Checkout gelesen und sich von einigen Beispielen inspirieren lassen haben, wird der Aufbau eines optimierten Checkout-Erlebnisses keine so schwierige Aufgabe mehr sein.

Um Ihre Kaufabwicklung weiter zu verbessern, sollten Sie mehr Kurierdienste und Versandoptionen anbieten, um den Bedürfnissen aller Kunden gerecht zu werden, ohne Geld zu verlieren. Dies kann ganz einfach über eine Plattform wie Outvio erfolgen.

Artikel teilen


Ähnliche Artikel.